In Bewegung kommen

Selbstbestimmt körperlich und geistig in Bewegung bleiben. Körper und Geist als untrennbare Einheit sehen. Sich in der Gegenwart verankern. Die Aufmerksamkeit schärfen. Bewusst atmen. Die Körperwahrnehmung verstärken. Beweglichkeit, Koordination, Kraft und Haltung entwickeln. Die Mitte stärken. Ins Lot kommen. Sich neu kennenlernen. Ohne Worte mit der Umwelt interagieren. Gewohnte Muster verlassen. Sich aus den eigenen Grenzen hinausbewegen. Den eigenen Körper in Interaktion mit der Umwelt spüren. Die Anti-Aging-Bewegung eigenwillig ignorieren. Altersunabhängig spielen. Das innere Feuer entfachen. Auch das Wilde und Verrückte entdecken und ausleben.  Wieder ruhig werden. Situationen geniessen. Miteinander intensive Lebensgefühle geniessen. 

Neues wagen

Geistige Leere aushalten. Vorurteilslos aufmerksam sein. Die vielsinnigen Antennen nutzen.  Den Mainstream kritisch hinterfragen und ein Sensorium für Fakes entwickeln. Das Naheliegende wahrnehmen.  Ans Unbewusste herankommen.  Sich auf die eigene Intuition verlassen. Sich überraschen lassen. Von offenen Fragen ausgehen, die einen unmittelbar betreffen. Tabus brechen. Auf Konventionen pfeifen. Gelegenheiten für intensives Erleben schaffen. Sinneserfahrungen anreichern. Vorstellungskraft entwickeln. Ideen kreiieren. Wirklichkeit und Traum annähern. Neue Ausdrucksmöglichkeiten finden. Damit einen spielerischen und fehlerfreundlichen Umgang pflegen. Mit dem Denken verbinden. Die eigene Haltung überprüfen. Den Horizont erweitern. Vielfältige Lebensentwürfe zulassen. Die Zukunft mitgestalten.

Herausforderungen  angehen

Eine entwicklungsorientierte Haltung einnehmen. Sich von Vorurteilen entlasten, ohne ständiges Vergleichen und schädliche Emotionen. Fehler als Lernchance sehen. Das Unbequeme bewusst annehmen. Mit Frustration umgehen und Scheitern überleben können.  Das eigene Ego zurücknehmen und sich trotzdem selbst genügen. Verantwortung für sich selbst und Mitverantwortung im Umfeld übernehmen. Gleichbeteiligung der Akteure ermöglichen. Frei denken. Kritisch fragen. Auseinandersetzung zulassen. Quer- und neu denken. Proaktiv statt reaktiv. Nur wenn nötig intervenieren. Von den Möglichkeiten ausgehen. Realistische Zielrichtungen in den Blick nehmen. Nicht immer die bequemste Option wählen. Mutig handeln. In die Dynamik vertrauen. Sich gegenseitig unterstützen. Ergebnisse feiern. Im Dialog bleiben. 

Sinnspuren finden

Der Sehnsucht nach Lebenserfüllung und Sinnerfahrungen nachgehen.  Das Leben als Kunst begreifen. Überflüssigen Ballast abwerfen. Aus stillen Auszeiten schöpfen. Lebenswelten erkunden. Sich Zeit nehmen zum Nicht-Tun, Nachdenken und Träumen. Grundlegende Werte wie Bescheidenheit, Güte, Freundlichkeit, Mitgefühl, liebevolle Zuwendung, wohlwollendes Kritisieren zur eigenen Wirklichkeit werden lassen. Argumentieren statt moralisieren. Tabus und ideologische Grabenkämpfe überwinden. Gegensätze verbinden. Jung und Alt zusammenbringen. Sich gegenseitig bereichern. Staunen. In berührenden Situationen verweilen. Würdigen, was sinntragend überdauernd kann. Einen Bezug zum umfassenden Ganzen schaffen. Sich mit der Welt verbinden. Spuren hinterlassen.